Namagé

nmg_logo1

About

Eigentlich studierte Nadine-Marie Gerbaulet Modedesign und arbeitete im Anschluss an ihr Studium mehrere Jahre als Designerin in der Modeindustrie. Doch irgendwann wollte sie ihre große Liebe zu Accessoires ausleben und gründete 2009 ihr eigenes Schmucklabel Namagé. Der Name, der so entspannt und trotzdem elegant klingt, setzt sich aus Gerbaulets Initialen zusammen. So einfach, und doch so perfekt getroffen. Der Labelname strahlt aus, was die Accessoires ausmacht: Qualität, Glamour und ein gewisses Flair, eine Lässigkeit.

Wenn man den Schmuck in Händen hält, merkt man jedem Stück an, dass mit Liebe fürs Detail gearbeitet wird. Nadine-Marie Gerbaulet ist die sorgfältige Auswahl der Materialien besonders wichtig. Verwendet werden ausschließlich Sterling Silber, Edelsteine und plattiertes Gold.
Die filigranen Armbänder, Ringe und Ketten im Sortiment sind inzwischen echte Klassiker. Süß in Herzform, als Kleeblatt, Peacezeichen oder mit dem Schriftzug „Love“. Mit oder ohne Strass-Steinchen.
Zweimal jährlich gibt es eine Trend-Kollektion. Hierfür verarbeitet die Designerin immer wechselnde Materialien und Farben. Momentan sind es zarte, bunte Armbänder, die gerne in Rudeln getragen werden! Die unterschiedlichen Bändchen lassen sich lässig untereinander kombinieren.
Die meisten Schmuckstücke werden von Hand in Gerbaulets Berliner Atelier gefertigt. Das Label ist inzwischen europaweit gefragt.

Kein Wunder, denn mit Namagé kauft man „a piece of jewellery handmade with love to make you feel glamorous!“, so das Motto des Labels. Und das spiegelt sich wieder vom Schmuckstück an sich, über kleine Schildchen, die beim Kauf eines Schmuckstück dabei sind, bis hin zur Verpackung.  

Lasst Euch vom „savoir-vivre“- Gefühl der Namagé Kollektion verzaubern... 

 

Text: Tanja Comba |  www.jomabelle.com

Nadine Marie-Gerbaulet